Knobelei

Eine Geschichte für Euch. Sie ist fast so alt ist wie ein OLDIE.
Und tatsächlich ist sie wahr, so unglaublich es scheint.
Geht mit auf die Magical Mystery Tour in die Hölle...




 

Eine rätselhafte Geschichte

Ein junges, hübsches Mädchen kommt in die Hölle. Sie ist voller Charme und natürlicher Unbekümmertheit. Der Teufel möchte die Schöne für immer bei sich behalten. Eines Tages aber bittet und fleht das Mädchen, „lasse mich gehen, ich kann nicht bei dir bleiben, hier bin ich unglücklich und meine Schönheit wird bald vergehen.“ Der Teufel wird zum ersten Mal seit 455 Jahren unsicher. Aber einfach so möchte er sie nicht gehen lassen. „Wenn du folgende Aufgabe löst, dann öffne ich dir die Tür, die dich zurück in deine Welt führt“, sagte der launige Höllenchef. Da er selbst schon Jahre über der Aufgabe brütete und keine Lösung fand, war er guter Hoffnung, dass auch das Mädchen daran verzweifelte. Andererseits wäre ein Zusammenleben mit ihr, wenn sie denn auf ein Ergebnis käme, nicht mehr möglich. Keiner hat gerne Untergebene, die schlauer sind als man selbst. „Nenne mir die Aufgabe, ich werde sie bestimmt lösen“, meinte sie ungeduldig. Der Teufel kramte aus einer Truhe 12 äußerlich völlig gleich aussehende Kugeln hervor. Sanft legte er diese auf ein weiches Tuch. Daneben stellte er eine einfache Hebelwaage mit 2 glänzenden Schalen. Beide beobachteten die Waage so lange bis sich die Schalen nicht mehr bewegten und ihre Oberkanten eine gerade Linie bildeten.
„Sie funktioniert perfekt“ murmelte der Teufel.
„Die Aufgabe, die Aufgabe, lieber Teufel ...!“
„Die ist ganz einfach zu erklären. Unter diesen 12 Kugeln ist EINE, die leichter ODER schwerer ist als die 11 anderen. Du hast drei Versuche mit der Hebelwaage herauszufinden, welche Kugel es ist UND ob sie leichter oder schwerer ist als die anderen. Wenn du das schaffst, dann lasse ich dich gehen, so wahr ich der Teufel bin!“ Das schöne Mädchen seufzte leise vor sich hin und begann, in jede Schale 6 Kugel zu legen. Noch bevor die letzte Kugel abgelegt war, unterbrach sie der Teufel. „Überlege gut, wenn es stimmt, was ich dir sagte, dann wird es beim Vergleichen von 2 x 6 Kugeln auf jeden Fall einen Ausschlag geben. Du gewinnst damit keinerlei Erkenntnisse über die gesuchte Kugel und darüber ob sie leichter oder vielleicht doch schwerer ist als die anderen. Dieser Versuch wäre unnütz, mit den restlichen zwei Möglichkeiten findest du die Kugel mit Sicherheit nicht mehr. Oder möchtest du doch für immer bei mir bleiben?“ Der alte Teufel grinste verschmitzt, mit der Gewissheit in seinem Gesichtsausdruck, dass sie auch mit anderen Verteilungsvarianten die Kugel nie finden würde. Er wollte sie noch ein wenig zappeln lassen und sich an ihrer Verzweiflung laben. Schließlich hatte die Sache ihn, den Herrscher über die Hölle, auch schon fast bis zum Wahnsinn gebracht.
Das verbitterte Mädchen weinte und war voller Entsetzen über das Wissen, dass die Aufgabe von ihr nicht zu lösen sei. Ihr Peiniger, dem dies alles eines Abends am Höllenfeuer eingefallen war, zog sich freudig erregt zurück und beobachtete den weiteren Gang der Dinge aus der Ferne, ohne dabei die Waage, aus den Augen zu verlieren. Drei Versuche gönnte er ihr, keinen einzigen mehr!
Wie in Trance erhob sich das Mädchen aus ihrer Lethargie, leerte die gefüllten Schalen, legte eine neu definierte Anzahl Kugeln wieder hinein und verfolgte mit ihren Augen die Reaktion der Waage. Nach der zweiten Wägung standen dem Teufel die Haare zu Berge und als ihm seine Angebetete die Kugel, die ein anderes Gewicht als die 11 anderen hat, überreichte, fiel er in Ohnmacht. Sie nahm den Schlüssel, den er vorsichtigerweise in seiner verschlossenen Brusttasche trug, an sich, öffnete die Tür in die Freiheit und ohne einen Blick auf den Teufel, die 12 Kugeln oder auf die Hebelwaage zu werfen, verließ sie die Hölle.

Was wäre, wenn DU in die Situation des jungen Mädchens kommen würdest?

Könntest Du die Aufgabe lösen?



Nach oben